Klopfer des Monats

Der Umweltschutz steht sich durch seine starre Haltung selbst im Weg!

Lähmende Diskussionen über die Handhabung des Schutzes von Schweinswalen in der Ostsee und ein Beharren auf Maximalforderungen, wie Fischereiverbotszonen, behindern ein Vorankommen in dieser von allen Beteiligten anerkannten Problematik.

Die Fischerei sieht solange keinen Grund für Verbotszonen, wie der Schutzzweck in Hinblick auf die Verhältnismäßigkeit auch durch andere mildere Eingriffe erreichbar ist.

Hierzu bieten sich elektronische Warneinrichtungen (PAL Porpoise Alert) an, die erwiesenermaßen die Tiere nicht aus ihrem Habitat vertreiben, wohl aber die Beifänge um 90% verringern.

Als Diskussionsgrundlage für die Empfehlungen des ICES, BALTFISH, BSAC und HELCOM findet man die veraltete Technik PINGER, die eine Scheuchwirkung für Schweinswale aus ihrem Habitat bedeutet und außerdem Seehunde anlockt, die sich an den in den Netzen hängenden Fischen bedienen.

Gleichermaßen dient diese Technik auch als willkommene Grundlage für die Ablehnung von Elektronik zum Schweinswalschutz insgesamt indem man den Stand der Technik PAL einfach ignoriert.

Dieses Vorgehen hilft weder dem Schweinswal noch der Fischerei!


Nach oben