Klopfer des Monats

Landesregierung versucht nach dem Auslaufen der Kormoranverordnung das von allen anerkannte Problem des zu zahlreichen Kormoranbestandes mit Geld aus dem Weg zu schaffen.

Da nur Teilen der gewerblichen Fischerei Ausgleichzahlungen in noch unbekannter Höhe angeboten werden, muss angenommen werden, dass man die Fischerei auseinander dividieren will.

So will man sich von der dringend notwendigen Verringerung des Kormoranbestandes drücken und das Problem weiter in die Zukunft verlagern.

#

Dieses Vorgehen ist für eine Lösung des Problems völlig ungeeignet, da der Druck auf die Fischbestände dadurch natürlich nicht abnimmt.

#

Von allen anderen Problemen abgesehen ist auch die Erfüllung des Aalmanagement Planes nach der EU Aalverordnung aus 2007 so nicht erreichbar. Hier wird ausdrücklich die Verringerung aller Prädatoren des Aals verlangt und dazu gehört-, ob man es nun wahrhaben will oder nicht, auch der Kormoran.


Nach oben